Sie finden alle offiziellen Regelungen auf der Seite der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie


Aktuelle Informationen zur Coronasituation an unserer Schule


09.05.22

Nur noch zwei wöchentliche Tests

Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat mitgeteilt, dass ab Montag, dem 09.05.22 bis einschließlich 03.06.22 alle Schülerinnen und Schüler sowie alle Beschäftigten nur noch zwei Mal wöchentlich getestet werden sollen. In unserer Schule werden diese Tage der Montag und der Mittwoch sein. Eine dritte Testung an einem der anderen Tage wäre auf Wunsch zu Hause vor dem Schulbesuch möglich. Die Kinder müssten dann jeweils auf die Klassenleitungen zugehen und um ein Testkit bitten.


30.03.22

Gültig ab 1. April 2022

Ab dem 1. April sind lediglich die Basisschutzmaßnahmen gemäß § 28a Absatz 7 des Infektionsschutzgesetzes des Bundes zulässig. Für Schulen bedeutet dies, dass lediglich eine Testpflicht zulässig ist.

Die Testpflicht an Berliner Schulen wird daher bis auf Weiteres bestehen bleiben. Ab dem 1. April gilt die Testpflicht auch für geimpfte und genesene Personen. Dies betrifft sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Lehrkräfte, weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des pädagogischen Personals und sonstige an der Schule tätige Personen.
Es wird bis auf Weiteres dreimal wöchentlich getestet.

Für schulexterne Personen (z.B. Eltern) gilt weiterhin bei folgenden schulischen Zusammenkünften eine 3G-Regel:

  • Teilnahme an Gremiensitzungen
  • Teilnahme an Elternversammlungen, Elterngesprächen und weiteren terminierten Vor-Ort-Besuchen
  • Teilnahme an schulischen Veranstaltungen

Das bedeutet, dass schulexterne Personen geimpft, genesen oder getestet sein müssen, um an diesen Zusammenkünften teilnehmen zu können.

Die Maskenpflicht fällt ab dem 1. April in allen Schulen und Jahrgangsstufen weg. Seitens der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie wird weiterhin dringend empfohlen, eine Medizinische Maske zu tragen.

Schutz- und Hygienemaßnahmen an Schulen ab dem 1. April 2022

Verordnung über Basismaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2


22.02.2022

Ab 01.03. gilt wieder die Präsenzpflicht

Da die pandemische Lage sich derzeit auch an den Schulen spürbar entspannt, gilt ab dem 01. März 2022 wieder Präsenzpflicht. Es gelten allerdings weiterhin bereits bekannte Ausnahmen im Einzelfall.

Die Schulleiterin oder der Schulleiter kann eine Schülerin oder einen Schüler auf Antrag von der Präsenzpflicht befreien, wenn bei der Schülerin oder dem Schüler eine Grunderkrankung vorliegt, die im Falle einer Infizierung mit dem Coronavirus zu einem besonderen gesundheitlichen Risiko für die Schülerin oder den Schüler führen kann. Das besondere gesundheitliche Risiko ist mittels einer besonders begründeten ärztlichen Bescheinigung (sogenanntes qualifiziertes Attest) nachzuweisen. Von der Präsenzpflicht befreite Schülerinnen und Schüler erhalten schulisch angeleitetes Lernen zu Hause (saLzH). Gleiches gilt für diejenigen Schülerinnen und Schüler, die mit einer Person im selben Haushalt
leben, für die aufgrund einer vorliegenden Grunderkrankung ein besonderes gesundheitliches Risiko im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus und gleichzeitig eine medizinische Kontraindikation zur Durchführung einer Impfung gegen das Coronavirus besteht. Sowohl das besondere gesundheitliche Risiko als auch die medizinische Kontraindikation zur Durchführung einer Impfung gegen das Coronavirus müssen mittels eines qualifizierten Attestes nachgewiesen werden.


07.02.2022

"Test to stay"

Ab der dritten Schulwoche nach den Winterferien setzt nach bisheriger Planung wieder die dreimalige Testung pro Woche ein. Ergänzt wird diese Teststrategie durch „test to stay“-Maßnahmen. D.h.:

  • Wird ein Schülerin/ ein Schüler in der Schule positiv getestet, wird er wie zuvor von der Schule ans Gesundheitsamt gemeldet. Es erfolgt jedoch keine weitere Abklärung über einen PCR-Test oder einen zusätzlichen Schnelltest.
  • Die Schülerin/ der Schüler erhält von der Schule einen Vordruck zur Bestätigung der Isolierung.
  • Eine Benennung von Kontaktpersonen an das Gesundheitsamt erfolgt nicht mehr.
  • Alle Schülerinnen und Schüler der betroffenen Lerngruppe werden an fünf aufeinanderfolgenden Unterrichtstagen (statt drei Mal wöchentlich) getestet und verbleiben in Präsenz, solange ihre Testergebnisse weiterhin negativ sind und keinerlei Symptome auftreten.
  • Die Schülerin/ der Schüler in Quarantäne kann durch einen Schnelltest in der Schule nach 5 Tagen (inkl. Tag des Positivtestung) durch einen PCR-Test oder per Schnelltest (im Testzentrum) freigetestet werden.

Wir bitten alle Erziehungsberechtigten, verantwortungsvoll mit der neuen Situation umzugehen und nach wie vor gegenseitig und besonders auf verletzliche Bevölkerungsgruppen Rücksicht zu nehmen.


13.09.2021

Nachweis eines negativen Coronatests von Schülern in der Freizeit

Sollten in einer Situation in der Freizeit Personen aufgefordert werden, einen negativen Test vorzulegen, so gilt dies gemäß § 6, Absatz 3 der Dritten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung nicht für Schülerinnen und Schüler, die Schulen gemäß § 1 Absatz 2 Nummer 4 besuchen, weil diese regelmäßig in den Schulen getestet werden. Der Nachweis der Schüler*inneneigenschaft erfolgt durch Vorlage eines gültigen Schülerausweises. Das ersetzt die Testpflicht als Teil von 3G in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens, in denen 3G gilt.

Ein schriftlicher Nachweis der Schule über einen negativen Coronatest ist nicht notwendig.